Norwegen

Norwegen – Prolog

Geirangerfjord in Norwegen

Bevor ich euch mit auf meine Reise durch Norwegen nehme, möchte ich zum besseren Verständnis im Vorfeld erst einmal erklären, wie dieses faszinierende Land mit seinen einzigartigen Naturphänomenen überhaupt entstanden ist und ferner noch ein paar weit verbreitete Klischees aus dem Weg räumen. Außerdem möchte ich euch einen kleinen Einblick geben, was denn alles erforderlich ist, um so eine Reise zu organisieren und auch, wie schnell man dabei an seine Grenzen stoßen kann. Und für alle, die sich überdies hinaus noch weiter informieren wollen, habe ich >>hier<< auch noch ein paar Lesetipps zusammengestellt…

Der Weg nach Norden

Hafen in Hirtshals in Dänemark

Norwegen heißt wörtlich übersetzt so viel wie der „Weg nach Norden“; sehr passend. Denn genau den haben wir eingeschlagen und allein 1300 km zurückgelegt, bevor wir überhaupt erst einen Fuß auf den Boden dieses Landes setzten konnten. Und ich kann jetzt schon verraten, es war ein Tortur. Was wir auf unserer Fahrt dorthin alles erlebt haben, und warum ich am liebsten gleich wieder nach Hause gefahren wäre, erfahrt ihr in dieser kleinen Vorgeschichte >>hier<<

Sørlandet

Kap Lindesnes

Lindesnes Fyr am Kap Lindesnes in Norwegen

Das Kap Lindesnes im Sørlandet ist der südlichste Punkt Norwegens. Genau hier haben wir auch mit unserer Reise durch dieses wunderbare Land begonnen und uns sogleich verzaubern lassen dürfen. Vom Wasser rundgeschliffene Schärengärten der Skagarrakküste, schroffe Felsen der Nordseeküste, mittendrin Norwegens ältestes Leuchtfeuer, und als wäre nicht all das schon faszinierend genug, wurden wir nun auch noch von einem kräftigen Regenbogen empfangen. >>Hier<< könnt ihr nun die Magie dieses Ortes mit uns teilen…

Vestlandet

Kieragbolten & Lysefjord

Kieragbolten am Lysefjord in Norwegen / Copyright by doros-reiseblog.de

Auftakt der Region Vestlandet – oder auch des „Fjordlands“ – war gleich eine der spektakulärsten Aussichtskanzeln Norwegens – der Kieragbolten. Auf einer 4stündigen Wanderung ging es – auf mehr als 1000 Meter über dem Lysefjord – zu diesem außergewöhnlichen Granitblock, der bei dem ein oder anderen schon beim Anblick für weiche Knie sorgen mag. Doch auch beim Blick hinunter, an den fast senkrecht ins Fjord abfallenden Felswänden, reicht die Gefühlspalette von Schwindel bis Verzauberung. Und wem das danach noch immer nicht genug ist, der fährt mit uns >>hier<< die 27 Haarnadelkurven des Lysevegens hinab und schaut sich alles noch einmal von der Fähre aus von unten an…

Preikestolen

Plattform des Preikestolens in Norwegen / Copyright by doros-reiseblog.de

Keine natürliche Aussichtsplattform in Norwegen ist bekannter und mehr besucht als die des Preikestolens. Mit seiner gigantischen – 25 m² großen – überhängenden Felskanzel, die 604 Meter über dem Lysefjord thront, ist sie wahrhaftig eine ganz besondere Attraktion, die ihresgleichen sucht. Natürlich konnten auch wir uns unmöglich dieses Highlight entgehen lassen, und haben den „Predigerstuhl“ in aller Herrgottsfrüh erwandert. Lohn war nahezue Einsamkeit und eine mystische Stimmung, an der ich euch nun >>hier<< teilhaben lassen will…

Über den Ryfylkevegen zum Buarbreen

kurz vor der Gletscherzunge des Buarbreens in Norwegen / Copyright by doros-reiseblog.de

Vorbei an zahlreichen tiefblauen Fjorden und Seen, den außergewöhnlichen Lachsaufzuchtstationen, entlang steiler Felswände oder sanfter Hügeln, durch das Tal der Wasserfälle oder durch liebliche Wiesentäler, verläuft der ca. 260 km lange Ryfylkevegen. Über diesen ging es nun auch für uns weiter zum Folgefonna Nationalpark mit Skandinaviens drittgrößten Gletscher bzw. einem seiner Nebenarme – den Buarbreen. Begleitet uns nun >>hier<< auf einer kurzen Wanderung zu seiner weit ins Tal hinabreichenden Gletscherzunge. Und wem das immer noch nicht genug sein sollte, dem möchte ich schließlich auch noch etwas über Norwegens einzigartigen Stabkirchen nahebringen…

Trolltunga

Trolltunga in Norwegen / Copyright by doros-reiseblog.de

700 Meter über dem Ringedalsvatnet ragt diese 10 Meter lange Felsnase wie eine große Trollzunge (von daher auch der Name) über den klaffenden Abgrund hinaus. Einmal im Leben auf dieser spektakulären Aussichtsplattform zu stehen, davon mag so mancher träumen. Jedoch dieses ohnehin schon einmalige Erlebnis auch noch mit einer Zeltübernachtung auf dem Berg zu kombinieren, macht das Abenteuer erst wirklich einzigartig. Was wir nun persönlich alles auf unser langen Wanderung zur Trolltunga erlebt haben, wie wir uns dabei durch Sturm und Regen kämpfen mussten, und mit welchen Unannehmlichkeiten wir uns sonst noch so herumzuschlagen hatten, das könnt ihr nun >>hier<< erfahren…

Norwegens Wasserfälle

Blick über das Måbødalen und die aufwirbelnde Gischt des Vøringsfoss zwischen den Felsflanken des Hardangerfjells in Norwegen - von der Aussichtsplattform des Fossli Hotels gesehen / Copyright by doros-reiseblog.de

Norwegen ist nicht nur das Land der Fjorde, sondern auch das der Wasserfälle. Ganze 8 der 25 weltweit größten Vertreter sind allein hier zu finden, die meisten davon in der Region Vestlandet; und einer ist natürlich spektakulärer als der andere. Neben etwas Hintergrundwissen will ich euch >>hier<< nun ein paar äußerst attraktive Wasserstürze vorstellen, die wir selbstverständlich alle auch persönlich besucht haben. Und wie immer kann ich auch dieses Mal wieder eine Anekdote zum Besten geben…

Bergen

Schauspiel im Freilichtmuseum Gamle Bergen in Norwegen / Copyright by doros-reiseblog.de

Einst gab Bergen den Ton in Sachen Wirtschaft und Politik an, inzwischen spielt es aber in vielerlei Hinsicht hinter Oslo nur noch die zweite Geige. Dennoch wurde gerade diese von Fjorden und grünen Bergen gesäumte Stadt 2000 zur Kulturhauptstadt Europas gewählt. Wenn wundert das auch, wenn man durch das Historische Hanseviertel Bryggen mit seinen bunten Holzhäusern streift. In vergangene Zeiten kann man sich auch zurückversetzen, wenn man mit uns >>hier<< durch die kopfsteingeplasterten Gassen des Freilichtmuseums Gamle Bergen schlendert…

Vom Nærøyfjord ins Lærdalen

Stabkirche Borgund im Lærdalen in Norwegen / Copyright by doros-reiseblog.de

Rund um den Sognefjord, der mit seinen unzähligen Seitenarmen als längster und tiefster Fjord der Welt gilt, findet man eine Landschaft vor, wie sie unterschiedlicher kaum sein kann. Mal schaut man von oben ins grüne Nærøydalen oder die engste Fjordklamm hinein, dann verliert man sich wieder in einem einsamen Dörfchen am Aurlandsfjord oder man schlängelt sich hoch oben über die fjellartige Landschaft der „Schneestraße“, bis man schließlich in Borgund auf die älteste Stabkirche des Landes trifft. Und auch am Nordufer geht es munter weiter, z. B. mit dem größten Gletscher des europäischen Festlands – dem Jostedalsbreen. Erkundet zusammen mit uns >>hier<< nun diesen wunderschönen Landstrich…

Nigardsbreen

Blaueis an der Gletscherzunge des Nigardsbreens in Norwegen / Copyright by doros-reiseblog.de

Der Nigardsbreen ist ein noch relativ weit ins Tal hinabreichender Seitenarm des größten europäischen Festlandgletschers – dem Jostedalsbreen. Wie viele glaziale Eispanzer Norwegen genau hat, wie sie entstehen und warum diese Eisblöcke nun gerade blau sind, das erfahrt ihr alles >>hier<<. Doch das ist noch lange nicht alles, denn wir haben die gigantische Gletscherzunge des Nigardsbreens besucht und sind ihr dabei ziemlich zu Leibe gerückt. Lasst nun auch ihr euch von der Magie des blauen Eises einfangen…

Goldene Route

Jotunheimer Berge am Sognefjellsvegen in Norwegen / Copyright by doros-reiseblog.de

Entlang des Sognefjellsvegens an den Jotunheimer Eisriesen mit den höchsten Bergen Norwegens vorbei; auf dem Nibbevegen hoch hinaus aufs Dalsnibba-Plateau und von dort in den „Fjord der Fjorde“ schauen; über die schwindelerregenden Kurven des Geirangervegens schließlich hinab zum Geirangerfjord; auf dem Ørneveien sich wie ein Adler fühlen und dabei den „Sieben Schwestern“ ein wenig näherkommen; mit dem Trollstigen Norwegens legenderste und extremste Gebirgsstraße über 12 enge Haarnadelkurven befahren und last but not least auf dem Trollvegen auf Europas höchste senkrecht aufsteigende Wand zusteuern… – Wir haben aus der „Goldenen Route“ kurzerhand >>hier<< einfach mal die „Diamantene Route“ gemacht…

Ålesund

Blick vom Aksla auf die Jugendstilstadt Ålesund in Norwegen / Copyright by doros-reiseblog.de

Manchmal hat ein Unglück auch etwas Positives, im Fall von Ålesund verhalf der Großbrand von 1904 jedenfalls zu einer sehr gelungenen Metamorphose in eine bildhübsche Jugendstilstadt. Ob nun diese – über 3 Inseln verstreute – Stadt, inmitten der Fjordwelt und der bergigen Inselketten, ihre Reize besser vom 189 Meter hohen Hausberg Aksla ausspielen kann oder aber eher bei einem Spaziergang entlang der verzierten Häuserfassaden in der Kongensgate und der Apothekergate, das dürft ihr natürlich selbst entscheiden, nachdem ich euch >>hier<< Ålesund aus beiden Perspektiven vorgestellt habe…

Trøndelag

Trondheim

Speicherhäuser von Bryggene in Trondheim - Trøndelag in Norwegen / Copyright by doros-reiseblog.de

Zu den 3 Städten, die man unbedingt in Norwegen besucht haben sollte, gehört auf jeden Fall Trondheim; war diese doch schließlich die erste Hauptstadt des Königreichs und steht im unmittelbaren Zusammenhang mit der Christianisierung ihrer Landsleute. Nahmen bis zur Reformation ganze Pilgerscharen ihren beschwerlichen Weg zu der einst bedeutendsten Wallfahrtsstätte – dem Nidarosdom – auf, so tun es ihnen inzwischen Wanderbegeisterte aus aller Welt (über den 639 km langen Olavsweg) gleich. Wer Geschichte nicht nur lesen, sondern auch in Form und Farbe erleben will, der darf sich >>hier<< nun an unsere Fersen heften, wenn wir entlang der alten bunten Speicherhäuser von Bryggene zum größten und schönsten Sakralbau Skandinaviens spazieren…

Nord-Norge

Lofoten

Abendstimmung am Reinebringen auf den Lofoten in Norwegen / Copyright by doros-reiseblog.de

Bizarr geformte Felsketten, malerische Fischerdörfchen, schneeweiße Strände und türkisblaues Wasser – all das macht das Inselreich der Lofoten zu einem wahren Sehnsuchtsziel. Genauso wie dieses zwischen dem Atlantik und dem Vestfjord liegende Archipel der rauen Witterung ausgesetzt ist und durch die Kräfte von Wind, Wasser und durch die Tektonik erst zu seiner einzigartigen Schönheit geformt wurde, mussten auch wir uns nun diesem rauen Klima aussetzen, um uns diesen einmaligen Anblick zu verdienen. In nicht einmal 48 Stunden haben wir die Fischerdörfer Å, Reine, Sakrisøy, Hamnøy, Nusfjord und Henningsvær besucht und sind zudem auf die Berge Reinebringen, Ryten, Hoven und Festvågtinden gewandert. Mein ausführlicher Lofoten-Bericht folgt nun >>hier<<

Nord-Norge, Trøndelag & Østlandet

Südwärts

Die wunderschöne Lønselva im Saltdalen und im Hintergrund die Berge des Junkerdalen Nationalparks - Nord-Norge in Norwegen / Copyright by doros-reiseblog.de

Warum die deutsche Wehrmacht im 2. Weltkrieg ausgerechnet in Narvik ihre erste größere Niederlage verzeichnen musste; wie unglaublich schön es ist, in der wilden Lønselva im Saltdalen zu baden; welche kulinarischen Spezialitäten Norwegen u.a. zu bieten hat, das möchte ich euch nun in diesem Beitrag >>hier<< erzählen, währenddessen wir uns so langsam wieder in den Süden vorgearbeitet haben…

Østlandet

Besseggengrat

Besseggengrat im Nationalpark Jotunheimen in Norwegen

Die Überschreitung des legendären Besseggengrats im Nationalpark Jotunheimen gehört definitiv zu den Top-Wanderungen, die man unbedingt einmal in Norwegen gemacht haben sollte. Kaum anderswo wird man so beständig von den Aussichten auf die höchsten Berge des Landes sowie die blaue Seenlandschaft dazwischen begleitet. Doch das absolute Highlight stellt natürlich der Blick vom erhöhten Grat auf den smaragdgrünen Gjende-See auf der einen und dem tiefblauen Bessvatnet auf der anderen Seite dar. Und genau an dieser Stelle haben wir unser Zelt aufgeschlagen und einen unvergesslichen Sonnenuntergang in aller Einsamkeit erleben können. Lasst mich euch nun >>hier<< an unseren einzigartigen Erlebnissen teilhaben, zu denen u.a. auch die Begegnung mit einem Rentier zählt…

Nationalpark Jotunheimem

Rentiere im Nationalpark Jotunheimen in Norwegen

Entlang der zweithöchsten Passstraße Norwegens – der Valdresflye – kann man nicht nur die Bergwelten von Jotunheimen bewundern, sondern mit etwas Glück auch ein paar scheue Rentiere. Nicht minder schön ist die pittoreske Landschaft um den kristallklaren Bygdin-See, der einen zu einer wirklich eiskalten Erfrischung einlädt oder man steigt an dessen Ufer über die Via Ferrata zum beeindruckenden Synshorn hinauf. Und wer es 2 Grad wärmer mag, der springt >>hier<< schnell noch einmal mit uns in den Sperillen, bevor es schließlich nach Oslo weitergeht…

Oslo

Stortinget in Oslo in Norwegen

Hauptstadt Norwegens, Wintersporthauptstadt Europas sowie auch Umwelthauptstadt 2018, all das steht für nur eine einzige Stadt – für Oslo! Ob klassizistische Häuserfassaden am Prachtboulevard Karl Johans Gate oder avantgardistische Gebäude am alten Hafenviertel Tjuvholmen und an der Bjørvika, die Kapitale zeigt sowohl ihr repräsentatives als auch ihr modernes, weltoffenes Gesicht. Wer nun auch noch in die Vergangenheit des Landes abtauchen will, dem sei ein Besuch der Museumsinsel Bygdøy empfohlen, auf der man sich über die Zeiten der Wikinger bis heute informieren kann. Völlig konträr mutet dagegen der Vigelandsparken mit der größten Skulpturensammlung (von nur einem Künstler) Europas an. Diese Liste würde sich jetzt noch beliebig fortsetzen lassen, doch lieber nehme ich euch jetzt >>hier<< gleich mit auf unsere Sightseeing Tour…

Halden & Go

Festung Fredriksten in Halden im Østlandet in Norwegen

In Norwegens ältester Region Østfold findet man mit Abstand die meisten Verteidigungsbastionen vor, schließlich war dieser Landstrich den streitsüchtigen Schweden örtlich am nähesten und von daher am meisten ausgesetzt. So entstand auch die Festung Fredriksten über dem Städtchen Halden am Iddefjord, welcher wir letztendlich >>hier<< noch einen Besuch abgestattet haben, bevor wir schließlich unsere lange Heimreise angetreten sind…